Wärme ist nicht gleich Wärme

Jede Branche hat ihre Schwerpunkte und braucht eigene Lösungen

Jeder, der Immobilien entwickelt, vermietet, verwaltet oder selbst nutzt, kennt die aufwändigen und komplexen Aufgaben in der Wärmeversorgung und den hohen Einfluss der Energiekosten.

Dabei stellen sich die Anforderungen von Branche zu Branche sehr unterschiedlich dar. Während es für Bauträger in erster Linie um die Erfüllung des EEWärmeG und der EnEV geht, bewegt gewerbliche Vermieter vielmehr die Frage, wie Energieverbrauch und -kosten gesenkt werden können. Und für Betreiber oder Nutzer einer Immobilie ist die Energieeffizienz mit ihrer direkten Auswirkung auf das Betriebsergebnis von besonderer Bedeutung.

Ein Versorgungskonzept „von der Stange“ entspricht angesichts der verschiedenen Anforderungen nicht unserem Anspruch. Wir sind auf individuelle Lösungen nach Maß spezialisiert.

Conergia investiert in technische Erzeugungsanlagen, die Gebäuden Wärme- und ggfs. Kälteenergie und Strom zuführen. Dabei sind die technischen Gestaltungsvarianten vielfältig und werden auf den Einsatzbereich nachfragegerecht ausgerichtet. Der Einsatzbereich in der Immobilie (Mehrfamilienhaus, gewerblich genutzte Immobilie), gleich ob im Neubau oder der Sanierung und die Wahl der Energieart (Biomasse, Festbrennstoffe und/oder fossile Brennstoffe, Erdwärme, Sonne) definieren die Auswahl der technischen Anlagen.

Die Produktion der Wärme erfolgt nach wie vor in der Immobilie oder in einem separaten Heizhaus.

Für die Leistungen bezahlt der Kunde einen verbrauchsunabhängigen Grundpreis, einen Messpreis und einen Arbeitspreis für die abgenommene Wärmemenge. Der Betrieb und die gewerbliche Wärmelieferung sind vertraglich auf einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 10-20 Jahre) festgelegt.

Neben der Versorgung von einzelnen Gebäuden versorgen wir auch Areale oder Quartiere mit Wärmenetzen.